Neue LV Module

LV-EXCEL-Vorlagen

Bidirektionale Schnittstelle von LV zu  Microsoft Excel

LV Software verfügt standardmäßig ab Version 8.7 über eine bidirektionale Schnittstelle, mit der Daten von LV zu Microsoft EXCEL übergeben und von MS EXCEL nach LV übernommen werden können. Pro Eingabefeld ist genau eine Verbindung von EXCEL und / oder nach EXCEL möglich.

Mit dem gegen Aufpreis erhältlichen Zusatzmodul "LV-Excel-Vorlagen" wird es möglich, solche Verbindungen in einer Vorlage-Datei separat zu speichern und bei Bedarf auf das entsprechenden Modul anzuwenden.



Wärmeatlas inside ANSYS

Bewährte Berechnungen auf Grundlage des VDI-Wärmeatlas in ihre ANSYS Simulation einbinden

Über die Schnittstelle können Parameter der ANSYS-Simulation mit Werten des LV-Programms verknüpft werden, und zwar in beide Richtungen: Übergabe von ANSYS nach LV und von LV nach ANSYS. Die Erstellung einer solchen Verknüpfung erfolgt denkbar einfach per Drag and Drop.



LV VISIO Schnittstelle

Einsatz von Microsoft Visio bei Berechnungen mit LV-Programmen

    Visualisieren
    Vereinfachen
    Beschleunigen

Visuelle Zusammenstellung in einem Apparate-Konfigurator



LV Szenario Manager zur Variantenerstellung in MS Excel

Mit dem Szenario-Manager ist es möglich, auf einfache Art und Weise verschiedene Varianten eines Apparates zu berechnen. Verschiedene Varianten können z.B. bedeuten, dass ganze Baureihen eines Wärmeübertragers mit unterschiedlichen Mantelnennweiten, Rohrdurchmessern, Rohrteilungen, Rohrdurchgängen etc. berechnet oder dass für einen vorgegebenen Wärmeübertrager verschiedene Lastfälle (Variation der Massenströme, Temperaturen, Leistung usw.) simuliert werden.

Der große Vorteil des Szenario-Managers ist, dass alle Eingabedaten für die verschiedenen Szenarien in einer EXCEL-Tabelle komplett vorgegeben und automatisch an das Programm übergeben werden. Das bringt eine enorme Zeitersparnis, da nahezu beliebig viele Berechnung auf einmal durchgeführt werden können.



Programm zur Rohrbündel-Schwingungsanalyse - Good Vibrations (GV)

Bisher wurde das Modul RBSA zur vereinfachten Schwingungsanalyse eingesetzt, das jedoch nur den Teilbereich "Wirbelanregung" abdeckt. Die Schwingungsanregung durch fluidelastische Instabilität und Turbulenzanregung wurde nicht untersucht. Deshalb hat LV das Programm Good Vibrations von Prof. Gelbe 2010 übernommen und bis heute stets dem aktuellen Standard angepasst. Es berechnet die Rohrbelastungen für die Anregungen durch:

  • Fluidelastische Instabilität: Gewichtete maximale Geschwindigkeit
  • Turbulenzanregung: Gewichtete maximale Amplitude
  • Wirbelerregung: Gewichtete maximale Amplitude jeweils für die höchst gefährdete Rohrreihe, 

wobei die axialen Geschwindigkeitsverteilungen in den einzelnen Strömungsabschnitten (Eintritt, Austritt, Fensterbereich) automatisch berechnet und mit den Eigenschwingformen der Rohre gewichtet werden



FGB Flach gewölbte Böden

Flach gewölbte Böden nach John F. Harvey / Schwaigerer



ER 11 - Feste Anbauteile an Rohrleitungen

Berechnung von Trag- und Führungszapfen nach 13480-3 Kap.11



ENAJ Alternativverfahren zu EN13 

Alternative zu EN 13 a-c (Rohrböden) nach EN 13445-3 Anhang J



ENAF toleranzüberschreitende Unrundheit

Zulässiger Außendruck für Druckbehälter mit toleranz-überschreitender Unrundheit nach EN 13445-3 Anhang F



EN 22 Windlasten

Windlasten nach DIN EN 13445-3 Kap.22.4 incl. Kennwerte nach DIN EN 1991-1-4 (Ersatz für ANBA), Eurocode 1 ( Einwirkung auf Tragwerke)



EN16.12 Behälter auf Standzargen

Nachweis der Standzargen, Verankerungen und Zargenöffnungen



EN 16.9 Liegende Behälter mit Ringlagerung

nach DIN EN 13445 Kap. 16.6



EN 16.7 Aufhängeösen

Einzellast (Hebeösen) an Zylinderschalen und gewölbten Böden nach DIN EN 13445-3 Kap.16.7



EN 16.6 Streckenlasten

Streckenlasten nach DIN EN 13445 Kap. 16.6



EN 12 Tellerböden

Tellerböden verschraubt, konvex / konkav gewölbt nach EN 13445-3 Kap.12 (setzt EN11 voraus)



EN 11 (EFL)

Flanschverbindungen nach EN 13445-3 Kap.11



Aktualisierung EN 1591

Zusätzlicher Nachweis auf der Basis der Leckagemethode



Erweiterung EN 07

Auswahlschalter für die Toleranzen der gewölbten Böden
 >> Vorbelegung Schweißnaht Stutzen 
>> Lichter Abstand der Rohrplatten erweitert durch Abstand der Rohrplatten



Prüfdruck und Materialkennwerte nach EN 13445-5 / Kap. 10.2.3.3.1

Bei einem mit Innendruck beaufschlagten Druckbehälter mit einem Druckraum der unterhalb des Zeitstandbereiches betrieben wird, muss der als Innendruck an der höchsten Stelle des Behälterraums in der waagerechten oder senkrechten Prüflage aufgebrachte Prüfdruck den Festlegungen der Norm entsprechen. Die Änderungen des Prüfdruckes auf Grund des Wasserdruckes sind ebenfalls festgelegt. 

Das Modul PDEN berechnet für ein Projekt den Prüfdruck am höchsten Punkt und liefert zusätzlich die Materialkennwerte der verwendeten Werkstoffe.



Berechnung von lokalen Spannungen im Stutzenbereich mit FE - Methode

Einige Probleme des Apparatebaus lassen sich nicht oder nur unzureichend mit den Standard-Ansätzen aus Regelwerken lösen. Für diese Problemfälle hilft dann oft nur eine Berechnung nach der Finite Element Methode weiter. Diese ist jedoch in der Regel aufwendig und erfordert bei der Interpretation der Ergebnisse einige Erfahrung. Für standardisierbare Probleme wie z.B. Stutzen mit äußeren Lasten auf zylindrischen Grundkörpern oder auf gewölbten Böden bietet LV eine integrierte FE Berechnung mit dem Modul FEM an.

Sie wollen FE-Simulationen höchster Qualität, schnell und kostengünstig durchführen? Die Lösung: LV-Modul FEM mit ANSYS zur Durchführung einer automatisierten FEM - Analyse in 4 Schritten.



Tragzapfen nach DIN 28085

Das Modul ZAPF berechnet die maximalen Tragkräfte von Tragzapfen mit Verstärkungsblech an zylindrischen Wänden von Apparaten, die überwiegend verfahrenstechnischen Zwecken dienen und aus unlegierten, niedriglegierten oder nichtrostenden Stählen hergestellt sind.

Der Nachweis auf ausreichende Tragkraft zum Tragzapfen erfolgt getrennt für das Tragzapfenrohr, das Verstärkungsblech und die zylindrische Schale des Apparates.

 



Ermüdungsfestigkeit von Fest-Fest WT Rohrböden nach Richtlinien Katalog Festigkeit (RKF) Teil 5 und 6

Das Modul B51F ermöglicht den Nachweis der Ermüdungsfestigkeit für Rohrplatten. Es berücksichtigt Druckänderungen auf beiden Seiten (rohrseitig und mantelseitig) sowie den Einfluss der maximalen Temperaturänderung.

 



Stickstoff-Wasserstoff-Kohlenmonoxid-Kohlendioxid-Wasser-Schwefeldioxid-Schwefeltrioxid-Gemische beliebiger Zusammensetzung

Das Programm ermittelt in Abhängigkeit von Temperatur und Druck die Stoffeigenschaften von Gasgemischen in beliebiger Zusammensetzung. Die Konzentrationen der einzelnen Komponenten können wahlweise in Mol- oder Masse-Prozent angegeben werden. Neben den Stoffeigenschaften Dichte, Wärmekapazität, Viskosität und Wärmeleitfähigkeit berechnet das Modul auch den Realgasfaktor und den Isentropenkoeffizient. 

Die Konzentrationen der Gase kann beliebig vorgegeben werden. Außerdem wird in Gegenwart von SO3 und H2O der Schwefelsäuretaupunkt berechnet.

 



Berechnung der Erdbebenlasten nach dem vereinfachten Verfahren für regelmäßige Bauwerke nach DIN 4149 oder DIN EN 1998-1 Eurocode 8

Modul BEB ermittelt die Einspannkräfte und Momente aus Erdbebenlasten für regelmäßige Bauwerke nach DIN 4149 oder DIN EN 1998-1 Eurocode 8 (Erdbebenberechnung).

 



Stoffwerte von Schwerölen

Das Modul HFO ermittelt die Stoffwerte von Schwerölen. Zusätzlich sind die Stoffwerte von Diesel, Gasoil und Lubeoil enthalten.

 



Modul SPIE

Neues Modul SPIE zur Erstellung von Rohrspiegeln

Das Modul SPIE ist ein graphisches System zur Gestaltung von Rohrspiegeln für Rohrbündel-Wärmeübertrager. Es besteht aus einem graphischen und numerischen Teil. Der Rohrspiegel kann vom Benutzer in allen Einzelheiten selbst erstellt werden. Es können 30.000 Rohre dargestellt und einzeln editiert werden. Zuganker und Blindrohre können vorgesehen werden.

Standardmäßig können nun Rohrspiegel mit 1, 2, 3, 4, 6 und 8 rohrseitigen Durchgängen erstellt werden. Der erhaltene Rohrspiegel kann im Programm angezeigt, frei gestaltet und dokumentiert werden. Die erzeugten Rohrspiegeldaten können in einer Datenbank (Rohrspiegelbibliothek) gespeichert und in den Wärmeübertragerprogrammen WTS, KOND, VERD und MESK geladen werden. Die Rohrspiegel können auch im DXF-Format gespeichert und von verschiedenen CAD-Programmen weiterverarbeitet werden.

 



Modul EN20

Modul EN20 - Verstärkung ebener Wände und runder Böden nach  EN 13445-3 / Kap.20 und 21

Modul EN20 berechnet Verankerungen ebener Wände nach EN 13445-3 Abschnitt 20 und radiale Versteifungsrippen runder ebener Böden nach Abschnitt 21. Das Programm gliedert sich in folgende Berechnungsabschnitte:

  • 20 Verankerte ebene Wände
  • 21.4 Runde ebene Böden mit radialer Verstärkung ohne Umfangsmoment
  • 21.5 Runde ebene Böden mit radialer Verstärkung mit Umfangsmoment

 



LV PIPE II

LV PIPE II - Räumliche Rohrleitungssysteme

  • LV PIPE II ermittelt u.a.:
  •  
    • Auflagerkräfte und -momente
    • Rohrkräfte und -momente
    • Verschiebungen
    • Spannungen nach verschiedenen Normen:
    • Stutzenbelastung
    • Windlasten, Erdbebenlasten
    • Reibung
    • Lager mit Spiel
    • Singuläre Lager
    • Verschiedene Lastfälle und frei defnierbare Lastfallkombinationen

 



Modul EQU zur Gleichungsauswertung

Mit Modul EQU können benutzerdefiniert Gleichungen berechnet werden. Nach dem Modulstart wird der Editor ausgewählt.



Liegende Behälter auf Sätteln nach EN 13445-3 / Kap.16.8

Für den Prüffall können die zulässigen Spannungen nach EN 14025 vorgegeben werden.

  • 16.6 Streckenlast durch Horizontalkräfte und Momente
  • 16.8.4 Bedingungen für Sattellager ohne Festigkeitsnachweis
  • 16.8.5 Kräfte und Momente an den Sätteln
  • 16.8.6 Lastgrenze zwischen den Sätteln
  • 16.8.7 Lastgrenze am Sattel ohne Verstärkungsblech
  • 16.8.8 Lastgrenze am Sattel mit zusätzlichem Verstärkungsblech
  • AD-S3/2:6 Nachweis des Sattels




 

Prüfdruck nach ASME VIII UG-99

Mit Modul UG99 kann der maximal zulässige Prüfdruck nach ASME VIII-1 UG-99 für ein Berechnungsprojekt mit mehreren Kapiteln berechnet werden



 

 

Tanks für die Beförderung gefährlicher Güter - Modulpaket 14025

Tanks für die Beförderung gefährlicher Güter müssen seit 2009 nach der EN 14025 berechnet werden.





 

Stoffwerte von Natronlauge (NaOH)

Das Modul NaOH berechnet die Stoffwerte von wässrigen Natriumhydroxid-Lösungen im Temperaturbereich von 20° C bis 100° C und im Konzentrationsbereich von 0 bis 50 Ma-% NaOH.



 

 

Berechnung von Wärmetauschernetzen - Modul NETZ

Das Verhalten der einzelnen Übertrager und des Übertragernetztes im Ganzen unter den verschiedenen Lastfällen kann nur durch eine Simulation des Netzes beantwortet werden.



Berechnung der Zwischentemperaturen und Dampf-/Kondensatmengen in Dampf-Nachdampf-Kondensation Wärmetauschergruppen

Mit dem Modul DNK kann die Zustandsänderung von überhitztem Dampf zur unterkühlten Flüssigkeit und die damit verbundene Erwärmung von Luft in hintereinander geschalteten Wärmetauschern berechnet werden.
Neu: 12 verschiedene Wärmetauscheranordnungen!



 

 

Stoffwerte von Meerwasser

Das Modul ermittelt die Stoffwerte von Meerwasser abhängig vom Salzgehalt.



Metallisch industrielle Rohrleitungen nach DIN EN 13480

Modul ER06: Rohrleitungsbauteile unter Innendruck nach EN 13480-3 Kap. 6
Modul ER07: Gewölbte Böden unter Innendruck nach EN 13480-3 Kap. 7.1
Modul ER08: Ausschnitte und Abzweige nach EN 13480-3 Kap. 8



 

 

Berechnung von glatten Vierkantrohren und Teilkammern nach B5/1.

Modul B5A1 gilt für die Berechnung von Druckbehältern mit rechteckigem Querschnitt ohne und mit Bohrungsreihen.



Rohrbögen unter Innendruck nach AD 2000/ B1, Anlage 1 (B1.1)

Mit dem Modul B1.1 können Rohrbögen mit unterschiedlichen Wanddicken ausgelegt werden. Der Krümmungsradius kann dabei auf den Innen- oder auf den Außendurchmesser bezogen werden. Desweiteren können Bögen gleicher Wanddicke gemäß DIN 2605 (3-d) und DIN 2606 (5-d) nachgewiesen werden. Die entsprechenden Tabellen sind in das Modul integriert.



 
FEM
 

FE-Methode zur Berechnung von Stutzen mit Stutzenlasten

Einige Probleme des Apparatebaus lassen sich nicht oder nur unzureichend mit den Standard-Ansätzen aus Regelwerken lösen. Für diese Problemfälle hilft dann oft nur eine Berechnung nach der Finite Element Methode weiter



MOVAK3D

MOVAK3D

Simulation von Trajektorien von vielen einzelnen Partikeln (Atome, Moleküle oder Photonen) in einem "frei" definierbaren Vakuumsystem.



VAKANET

VAKANET

Verhalten von Vakuum-Kanal Netzwerken bei Vorgabe der Rand-Drücke und/oder des Pumpen-Saugvermögens